Diese Website erfordert zur korrekten Darstellung Javascript - Bitte aktivieren !

Solare Umweltwand als Tageslichtsystem

Tageslicht im Gebäude – in der richtigen Dosis

Lichtstreuung macht direktes Sonnenlicht für die Beleuchtung von Räumen besser nutzbar. Die Tageslichtsysteme verwandeln direktes Sonnenlicht in diffuse Strahlung. Dadurch ist die Ausleuchtung angenehmer: Das Tageslicht verteilt sich blendfrei und gleichmäßig im Innenraum, es gibt keine Schlagschatten. Die breite Produktpalette bieten eine große Auswahl an Licht streuenden Qualitäten, bei denen sich die Menge an transmittiertem Licht und an Sonnenenergie (g-Wert) dem Bedarf anpassen lässt.

Dieser Supermarkt in Tirol nutzt ein Tageslichtsystem – und bietet so ganztägig angenehme, natürliche Lichtverhältnisse im Verkaufsraum.
(Architekt: Dominique Perrault,
Foto: Okalux)
Auch in punkto Wärmedämmung überzeugen die Tageslichtsysteme: Sie erreichen Werte wie extrem gutes Isolierglas (U-Wert bis 0,5 W/m²K). Dies überdies auch fast unverändert auch bei sehr kalten Außentemperaturen oder bei geneigtem Einbau im Dachbereich. Bei normalen Isoliergläsern kann es dabei dagegen zu massiven Einbrüchen im U-Wert kommen (nach DIN EN 673 bis zu 45%).

Die drei Funktionsweisen der
Solaren Umweltwand:

Die Umweltwand
     mit Sonnentank

Integriert in ein Fassadendämmsystem – so schützt sie nicht nur vor Wärmeverlusten, sondern heizt mit der Sonne.

Solare Umweltwand
     als Tageslichtsystem

Tageslicht ohne Blendung, Verzicht auf Rollos oder Stores, kaum Kunstlicht: Tageslichtsysteme sparen Strom.

Solare Umweltwand
     als Wärmemantel

Als zusätzliche Gebäudehülle verringert sie den Wärmeverlust oder verhindert diese sogar.

Fachverband Transparente Wärmedämmung e. V.   |   Ginsterweg 9   |   79194 Gundelfingen